Nachhaltig ins neue Jahr

07.01.2019 18:33

Wer auch bei der Körperpflege nachhaltig und umweltbewusst sein möchte und dabei auch noch auf unnötige Chemie und Plastik verzichten will, macht mit einem Stück handgemachter Naturseife einen großen Schritt in die richtige Richtung.

Es gibt einige gute Gründe, statt auf Flüssigseife und Duschgel wieder auf ein Stück Naturseife zurückzugreifen.

Die wichtigsten sind aus unserer Sicht:

  • Ihr spart jede Menge Verpackung, vor allem, aber nicht nur viel Plastik
  • Der Verbrauch einer Stückseife ist gering
  • Ihr wisst was in der Seife ist und verzichtet auf chemische Zusätze

Dennoch gibt es aus Sicht vieler Menschen Gründe, auf Flüssigseife und Duschgel zurückzugreifen, statt eine Stückseife zu verwenden.

Die drei häufigsten Argumente, die wir immer wieder hören, sind:

  • Es ist so praktisch, schnell auf den Pumpmechanismus oder die Flasche gedrückt, und schon kann man loswaschen.
  • Stückseifen sind unhygienisch
  • Schlechte Erfahrungen mit Stückseife, da sie zu weich wird und sich dadurch extrem schnell verbraucht

Wir wollen an dieser Stelle unsere Argumente für und die häufig vorgebrachten Einwänden gegen Stückseife etwas beleuchten.

Die Verpackung

Die Verpackung unserer Seife besteht ausschließlich aus voll kompostierbarem Wachspapier bzw. Zellglas (ebenfalls aus Holz hergestellt und kompostierbar). Wir verwenden Etiketten aus Recycling-Papier und selbst die Klebestreifen, die wir verwenden sind voll kompostierbar. Das Wachspapier und die Klebestreifen beziehen wir von Compostella.

So eine ressourcenschonende Verpackung aus einem kleinen Stück Wachspapier oder einem Beutel aus Zellglas ist natürlich nur möglich, weil die Verpackung für ein Stück Naturseife kein flüssiges Wasser im Produkt festgehalten und beim Transport schützen muss.

Die Verpackung unserer Seife wiegt 1,5 Gramm, die Verpackung für eine Flasche Flüssigseife oder Duschgel wiegt 25 bis 35 Gramm, also im Durschnitt 20-mal mehr und besteht aus Kunststoffen aus Erdöl.

Der Seifenverbrauch und flüssiges Wasser

Der Druck auf den Kopf der Flüssigseifenflasche mag praktisch sein. Was wir uns aber in der Regel nicht ins Bewusstsein rufen ist die Tatsache, dass dieser Druck vor allem eines in die offene Hand pumpt: WASSER.

„Na und?“ mag jetzt der ein oder andere vielleicht denken. Aber dieses Wasser ist gleich in doppelter Hinsicht nachteilig. Zum einen kostet der Transport dieses Wasser zusätzliches Geld und zusätzliche Energie. Zum anderen lassen sich die Hersteller dieses Wasser in der Regel gut bezahlen. Denn der Anteil der waschaktiven und ggf. pflegenden Substanzen in so einer Flüssigseife oder einem Duschgel ist recht gering, der des Wassers ist hoch (bis über 90%).

Der Wasseranteil und die praktische Verfügbarkeit führen dann auch zu einem relativ hohen Verbrauch bei Flüssigseifen und Duschgels. Auch hier punktet die feste Seife. Unserer Erfahrung nach hält ein 100g Stück Seife ca. drei bis vier Mal so lange wie eine 250ml Flasche Duschgel. Beim Vergleich zu einer Flasche Flüssigseife fürs Händewaschen, fällt unserer Erfahrung nach, der Sieg der Stückseife sogar noch deutlicher aus. Außerdem wäscht man sich mit Stückseife mehr oder weniger ganz automatisch gründlicher die Hände. Also geringerer Verbrauch bei gleichzeitig verbesserter Reinigung/Hygiene.

Die Inhaltsstoffe

Auch wenn wir es ja auf unserer Seite schon an vielen Stellen geschrieben haben, wollen wir auch hier ein paar Sätze zum Thema natürliche Inhaltsstoffe bzw. den Verzicht auf unnötige Chemie. Bei unserer handgemachten Naturseifen (und natürlich auch bei unseren Cremes) verzichten auf chemische Zusätze und es kommen auch keine künstlichen Farb- oder Duftstoffe zum Einsatz.

Wir verwenden nur reine pflanzliche Öle und Fette, Rindertalg von der Bergstraße, Ziegen- und Schafmilch, Bier aus dem Odenwald, naturreine ätherische Öle, Tonerde und die Pflanzenfarbstoffe Indigo und Anattopulver.

Und wie sieht es mit den Dingen aus, die aus Sicht mancher Menschen gegen die Verwendung von Stückseife spricht?

Der praktische Druck auf Pumpe oder Flasche

Das wir die praktische Entnahme damit bezahlen, dass unnötig viel Wasser transportiert und vom Verbraucher bezahlt wird, haben wir ja schon erläutert. Hinzu kommt, dass die praktische Entnahme dazu führt, dass gerne auch etwas mehr verwendet wird.

Auf der anderen Seite gibt es Möglichkeiten die Stückseife so am Waschbecken oder in der Dusche unterzubringen, dass sie fast genauso praktisch zu nutzen ist wie eine Flüssigseife.

Den guten alten Seifenhalter!

Mit dem Seifenhalter schwebt die Seife griffbereit am Waschbecken. Wer es besonders sauber mag, stellt einfach noch einen kleinen Teller oder eine kleine Schale unter. Der Zugriff auf die Seife ist nun mindestens genauso praktisch wie bei einer Flüssigseife. Außerdem trocknet die schwebende Seife immer perfekt. Vom hohen Retrocharm-Faktor mal ganz abgesehen.  

Die Hygiene

Irgendwann zwischen Wirtschaftswunder und der Jahrtausendwende kam das Gerücht auf, Stückseife sei unhygienisch. Wir wollen jetzt niemanden beschuldigen, auffällig ist aber, dass diese „Fake News“ in auffälliger Eintracht mit den verstärkten Bemühungen der konventionellen Kosmetikindustrie auftraten, unser Kaufverhalten von der Stück-Seife weg und zur Nutzung von Duschgel und Flüssigseife hin zu bewegen. Zwar wurde diese Fehlinformation von Anfang an immer wieder von Ärzten, Hygiene-Experten und Chemikern richtig gestellt, denn auf der basischen Oberfläche eines Stücks Seife, können praktisch keine Keime überleben, gegen die anhaltenden Werbebotschaften wie praktisch und hygienisch so eine flüssige Seife ist, hatte diese Richtigstellung aber kaum eine Chance. Die Folge, der Verbrauch von Duschgel und Flüssigseife steigt seit Jahren an, während weniger Stückseife verwendet wird.

Aber wir wollen das, natürlich mit eurer Hilfe, wieder ändern.

Schlechte Erfahrungen mit Naturseifen

Immer wieder erzählen uns Menschen, sie hätten schon einmal Naturseifen probiert, das wäre aber nicht so toll gewesen, weil die Seife sehr schnell, sehr weich geworden ist und sich so extrem schnell verbraucht hätte.

In praktisch allen Fällen dieser Art stellte sich dann aber heraus, dass es nur an ungeeigneter Lagerung der Seife am Handwaschbecken lag. Verwendet man dafür nämlich Seifenschalen ohne Ablauf, liegt die Seife also in oder direkt über dem Wasser, wird bzw. bleibt sie immer feucht, wird immer weicher und verbraucht sich dadurch sehr schnell.

Die Luxusvariante, um dieses Problem zu lösen, haben wir euch ja schon vorgestellt, den Seifenhalter. Aber auch jede Seifenschale mit Ablauf, sorgt dafür, dass die Seife schnell wieder trocknet und dauerhaft fest bleibt.

Zurück zur Stückseife mit unseren Starter-Sets

Für die von euch, die sich jetzt für den Einstieg in den Duschgel-Ausstieg entschieden haben oder wenn ihr jemanden kennt, den ihr zum Umstieg auf mehr Nachhaltigkeit bei der Körperpflege motivieren wollt, haben wir jetzt für den leichten Ein- bzw. Umstieg unsere „Starter-Sets - Nachhaltige Körperpflege“ zusammengestellt.

Das „Starter-Set – Basis“ besteht aus einem Seifenhalter Lindwurm, einem Sisal-Seifensäckchen und einem Stück Seife nach Wahl (mind. 80 g).

Mit diesem Starter-Set habt ihr alles, was ihr für den Umstieg von Flüssigseife und Duschgel zur handgemachte Naturseife benötigt. Der Seifenhalter wird einfach am Waschbecken an der Wand montiert, so dass die Seife immer griffbereit ist und außerdem nach der Nutzung optimal trocknet.

Im Sisal Seifensäckchen könnt ihr die kleinen Seifenstücke sammeln, die am Ende übrigbleiben, und diese so ebenfalls bis zum letzten Krümel nutzen, z. B. als schäumenden Waschlappen unter der Dusche.

Das „Starter-Set – Plus“ beinhaltet die Bestandteile des Basis-Pakets und zusätzlich eine Seifenschale Siegfried und ein zweites Stücke Seife nach Wahl.

Die Seifenschale Siegfried könnt ihr an einem zweiten Waschbecken, z.B. in der Küche, oder an der Badewanne bzw. in der Dusche einsetzen.

Auf ein nachhaltiges Jahr 2019!

Euer Mossautaler Seife Team


Kommentar eingeben